Strangsanierung im Geschoss-Wohnungsbau

sowie im Neubausegment im Hotelbau; Altenheime; Minitappartements: Wohnungsbau

Quelle: TECEnews_SHK_IFH_2018_DE_web

Einblasdämmung für Vorwände
SCHALLSCHUTZ, BRANDSCHUTZ
UND WÄRMEDÄMMUNG IN EINEM
Die geschossübergreifende, brandschutztechnische Schottung von
Installationssystemen
gehört bei der TGA-Installation zur Pflicht. Allerdings
ist diese zeitintensiv und blockiert oftmals qualifiziertes Personal, das auch
profitablere
Arbeiten erledigen könnte. Für Vorwandinstallationen
bietet die
Einblasdämmung eine attraktive Alternative.

Kompakte Füllung hält
Flammen und Rauch zurück
Die fertige Dämmung ist kompakt und erfüllt
neben den Brandschutz auch die Anforderungen
an den erhöhten Schallschutz nach DIN
4109 bzw. den privatrechtlichen Schallschutz
der SSTI-III nach VDI 4100. TECE hat beim
Fraunhofer
Institut in Stuttgart kürzlich Schallschutzprüfungen
von Vorwandinstallationen vor
leichten Trockenbauwänden durchführen lassen.
Hierbei wurden unter anderem die Geräusche
von der Sanitärinstallation zu angrenzenden
Räumen nach DIN 4109 und VDI 4100 geprüft.
Die Ergebnisse bestätigen hervorragende
Schallschutzeigenschaften. Ein weiterer Nebeneffekt
ist die thermische Trennung von Kaltund
Warmbereichen – ein wichtiger Beitrag zur
Trinkwasserhygiene.
Für die Anwendung dieses Verfahrens vermittelt
TECE auf Wunsch verschiedene EBD-Fachfirmen.
Bei Projekten mit vorgefertigten Sanitärwänden
bietet die Technik dem SHK-Unternehmer
die Möglichkeit,
ein für ihn weniger
attraktives Teilgewerk zu delegieren und
gleichzeitig eine Sanitärinstallation mit erhöhtem
Qualitätsstandard zu erstellen.